Haus der Steinbcke. Heiligenblut. Nationalpark Hohe Tauern


So sieht der Thron des Alpenkönigs aus


Als Symboltier der Alpen verdient der Steinbock ganz besondere Würdigung. Die von den Planern Andreas Zangl, Markus Meirhofer und Georg Derbuch konzipierte Ausstellung „Der König und sein Thron“ versetzt Besucherinnen und Besucher daher direkt ins Habitat des Großsäugers.


Ausstellung "Der König und sein Thron"
Ausstellung "Der König und sein Thron"

Im Zentrum der Ausstellung steht ein Raum, der an das Innere eines Doms erinnert und auf einen Blick die einzigartigen Fähigkeiten des Steinwilds und die Herausforderungen des Lebensraums Hochgebirge für Flora und Fauna erkennen lässt. Dabei werden sowohl schöne als auch gefährliche und unwirtliche Seiten des Habitats und daraus resultierende tägliche Grenzüberschreitungen thematisiert.

Die Ausstellung veranschaulicht diesen Überlebenskampf und ermöglicht mit einem Mini-Science-Center, erforderliche Anpassungen an den Lebensraum Hochgebirge interaktiv zu erleben. Dank modernster Projektionstechnik bietet sie außerdem Gelegenheit, Groß-, Klein- und Kleinstlebensräume des Nationalparks aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Doch auch die zwiespältige Beziehung zwischen Mensch und Natur ist Thema: So gewährt die sogenannte „Steinbockapotheke“ einen Einblick in die mystische Verehrung der größten heimischen Bergziege und die Hintergründe ihrer beinahe vollständigen Ausrottung im Lebensraum Alpen zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Die Ausstellung versetzt aber nicht nur mit spannenden Inhalten und technischen Finessen, sondern auch mit ihrer vertikalen Gliederung in Staunen: Besucherinnen und Besuchern wird der Nationalpark so Ebene für Ebene – und damit physisch unmittelbar – nähergebracht. Facettenreich in Themensetzung, Aufbau und Bildsprache, setzt die Dauerausstellung dem Alpenkönig ein würdiges Denkmal und sorgt dabei für so manche Überraschung.

Wir freuen uns schon jetzt, mit Ihnen auf Entdeckungsreise zu gehen!


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus